Welche Berechnung von Abwesenheitsstunden ist die richtige für meinen Anwendungsfall?

Welche Einstellungen sollte ich für meine Mitarbeiter in den Abwesenheitstypen wählen?
Was ist die Empfehlung für die Verrechnung der Abwesenheiten bei Mitarbeitern

  • die nach Dienstplan arbeiten
  • die unregelmäßig arbeiten (z.B. Aushilfen)
1 Like

Papershift bietet viele verschiedene Einstellungen, um das System an eine Vielzahl verschiedener Anwendungsfälle anpassen zu können. Auch Abwesenheitstypen können individuell erstellt werden und so an Eure Regelungen im Unternehmen angepasst werden.

In unserem Helpdesk Artikel zu Abwesenheitstypen erklären wir schon eine Reihe der Einstellungen. Die wichtigsten Einstellungen sind:

  • ob eine Abwesenheit mit dem Urlaubskontingent verrechnet werden soll
  • und wie die Verrechnung mit dem Stundenkonto des Mitarbeiters (laufender Saldo) laufen soll

Für die meisten Anwendungsfälle empfehlen wir, „Abwesenheitsstunden auf Soll-Stunden setzen“. Dadurch werden für jeden Tag exakt die Stunden verrechnet, die der Mitarbeiter laut Soll-Stunden arbeiten sollte.

Es gibt aber natürlich auch Fälle, die eine andere Verrechnung benötigen, z.B. die im ersten Beitrag beschriebenen.

Mitarbeiter, die strikt nach Dienstplan arbeiten:
Hier solltest Du bei der Auswertung „Abwesenheitstunden auf Planstunden setzen“ auswählen. Beachte hierbei aber, dass diese Berechnung einen Dienstplan voraussetzt, der weit in die Zukunft reicht, da sonst falsche Werte berechnet werden. Nämlich, wenn der Mitarbeiter eine Abwesenheit für die Zukunft anlegt und noch nicht in allen geplanten Schichten eingetragen ist.

Mitarbeiter, die unregelmäßig arbeiten
Bei Mitarbeitern ohne feste Arbeitszeiten kannst Du zur Verrechnung den „n-Wochen Schnitt bei Beginn der Abrechnung“ nutzen. Dabei wird die durchschnittliche Arbeitszeit der letzten „n“ Wochen (üblich sind hier 13) verrechnet.

Solltest Du weitere Fragen zum Thema Abwesenheiten oder deren Verrechnung haben, kannst Du Dich gerne an unseren Support wenden.